Vorbereitungen vor dem Lackieren

[facebook_like_button]

Bevor man mit dem eigentlichen Vorgang des Lackierens beginnt gibt es eine ganze Reihe von Vorbereitungen, die zu treffen sind. Wer sein Auto selber lackieren möchte bekommt hier eine Reihe von Dingen zu lesen, die man beachten sollte und Interessierte bekommen einen Einblick in unsere Arbeit. Für das Lackieren braucht man folgende Dinge: Genügend Platz, und zwar mehr, als die heimische Garage einem bieten kann. Eine saubere, staubfreie Umgebung, denn nichts ist ärgerlicher als Staub und Schmutz, der sich im noch feuchten Lack absetzt und die ganze Arbeit zunichte macht. Da zu den Vorbereitungen auch das Abschleifen gehört gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man nimmt dafür einen anderen Raum oder sprüht die Umgebung, in der abgeschliffen wurde und nun lackiert werden soll feucht ein, damit der Staub gebunden wird.

Handwerkliches Geschick und Geduld sollte außerdem mitgebracht werden, wenn es um das Lackieren geht, denn der ganze Vorgang nimmt einige Zeit in Anspruch.

 

Schritt für Schritt zu einem guten Ergebnis

An erster Stelle steht eine gründliche Reinigung, am besten per Hand. Auf keinen Fall ein Waschprogramm in einer Waschanlage mit anschließendem Wachsen benutzen! Denn das Wachs muss später auf jeden Fall wieder runter. Anschließend werden alle Teile abgebaut, die man weder lackieren noch abkleben will.

Zur Hand haben sollte man eine Staubschutzmaske, Handschuhe, Schleifpapier, Silikonentferner, saubere Tücher, Abklebeband und Folie.

Beim Schleifpapier kommt es darauf an, ob man nass oder trocken schleift, ob mit der Hand oder einem Exzenterschleifer. Für das Nassschleifen eignet sich eine 400-600er Körnung, für das Trockenschleifen eine 180er Körnung. Wer einen Exzenter benutzt greift zu 240er bis 320er Schleifpapier.

 

Reinigung ist das A und O

Neben dem Waschprogramm ist auch das Entfernen von Silikonrückständen, Harz, Wachs und Hautfett, zum Beispiel Fingertappser und Handabdrücke, unerlässlich. Den Silikonentferner trägt man mit einem sauberen Lappen auf und kann so sicher sein, das alle zu lackierenden Teile wirklich sauber sind. Nach der Reinigung also unbedingt Handschuhe tragen, damit nicht wieder neue Rückstände entstehen.

 

Abschleifen

Ist endlich alles sauber geht es ans Abschleifen. Ist der Lack noch so weit in Ordnung reicht es, wenn man ihn abschleift, bis er matt ist. Anders sieht es bei rostigen oder abgeplatzten Stellen aus – hier muss bis aufs Metall abgeschliffen werden. Feuchtes Schleifpapier sollte am besten mehrere Stunden eingeweicht werden. Ist der alte Lack ab, muss alles noch einmal gereinigt werden. Auch hier nimmt man wieder einen Silikonentferner. Handschuhe tragen nicht vergessen. Nun kommt der letzte Punkt, das Abkleben. Auch wenn es zum Teil mühevoll ist, ist es vor dem Lackieren unerlässlich. Malerkrepp ist dafür übrigens nicht geeignet und natürlich muss sich das Klebeband rückstandslos wieder entfernen lassen. Je nachdem, ob nur ein Teil lackiert werden soll oder das ganze Auto ist der Aufwand entsprechend. Wer sich die Mühe macht und alle Teile, die keine Neulackierung brauchen abmontiert spart sich das Abkleben. Die Vorarbeit ist nun geleistet und anschließend kann man mit dem Lackieren beziehungsweise dem Grundieren beginnen.