Kratzer im Autolack heilen sich selbst

Ein kleiner Lackschaden, ein Kratzer ist schnell passiert. Schon ein etwas unvorsichtiger Umgang mit dem eigenen Autoschlüssel und der schöne neue Autolack ist ramponiert. Schon kleine Steinschläge, die nie zu vermeiden sind, setzen dem Lack arg zu.

Die Oberfläche des Autos ist stark beansprucht und den unterschiedlichsten Einwirkungen ausgesetzt. Manche Fahrzeugbesitzer sehen großzügig über die kleinen Kratzer und Dellen hinweg. Für andere sind selbst die kleinsten Beschädigungen ein echtes Ärgernis.

Die Autobesitzer, die großzügig über die kleinen Schäden hinwegsehen, sparen offensichtlich viel Geld. Selbst kleinste Reparaturen können sehr aufwändig und damit kostspielig sein. Auf der anderen Seite muss man davon ausgehen, dass Beschädigungen im Lack früher oder später Eingangspforten für den Rostfraß darstellen, dann ist es vorbei mit dem Geldsparen. Neben einer Lackierung gibt es viele Möglichkeiten, um zumindest kleineren Kratzern zu Leibe zu rücken. Das Internet ist voller ‚Geheimrezepte‘, die mehr oder weniger erfolgversprechend sind.

Aber der Fortschritt ist auch bei den Autolackierern nicht aufzuhalten. Mit Hochdruck wird derzeit an der Entwicklung von Beschichtungen geforscht, die sich selbst ‚heilen‘. Als erfolgversprechend hat sich dabei der Rohstoff Polyrotaxan herausgestellt. Dieser Stoff, es handelt sich um perlenkettenartige Moleküle, die zu flexiblen Netzen verknüpft werden, ist sogar biobasiert und damit für die Umwelt ohne Bedenken einzusetzen.

Wegen der besonderen Beweglichkeit dieser perlenkettenartigen Moleküle eignen sich Polyrotaxane hervorragend für kleinere Risskorrekturen in glatten und glänzenden Oberflächen. Durch ein Zusammenfließen der Moleküle können sich Kratzer und Risse von alleine langsam wieder verschließen und ausheilen. Ein Spachteln und Abschleifen mit anschließender Lackierung der Gesamtoberfläche wäre somit nicht mehr nötig.

Das Verfahren der Herstellung muss mehrere aufwändige Syntheseschritte durchlaufen, bis das Ergebnis brauchbar ist. Die Kosten der Herstellung sind deshalb noch sehr hoch. Es wird also noch eine Weile dauern, bis der selbstheilende Autolack in die Serie einfließen kann. Sicher ist eines, die Fachleute vom Lackwerk in Schweinfurt beobachten auch solche Entwicklungen genau und sind bei allem, was die moderne und umweltfreundliche Lackiertechnik anbelangt, immer auf dem Laufenden.

Wer sich unsicher ist, ob eine Lackbeschädigung besser repariert werden sollte oder ob man den Kratzer als ‚Schönheitsfehler‘ betrachten kann, sollte beim Lackwerk einfach mal nachfragen. Ein Kratzer im Autolack kann teuer werden, vielleicht aber nur, wenn man nicht sofort etwas dagegen tut.